Wohnen in Prohlis

BEVÖLKERUNG
 

Quelle:
- SAS Regional-, Verkehrs- und Umweltforschung GbR Dresden, „Soziale Entwicklung im Wohngebiet Prohlis“ 2015.
- Landeshauptstadt Dresden, Sozialamt, 03. Juni 2016.  

Soziale Situation

Die finanzielle Situation eines größeren Anteiles der Prohliser Bevölkerung ist durch ein Leben an der Armutsgrenze charakterisiert. Gründe dafür sind eine komplizierte berufliche Lage, Arbeitslosigkeit oder Hartz IV. Die beste Einkommenssituation haben ältere Bürger, meist im Rentenalter. Die durchschnittlichen Haushalts-Netto-Einkommen in Prohlis liegen für alle Haushaltsgrößen unter dem Stadtdurchschnitt und haben sich aber seit dem Jahr 2012 erhöht. Die wichtigsten Ursachen für ein etwas verbessertes Einkommen 2015 dürften in der Einführung des Mindestlohnes und Rentenerhöhungen, einschließlich der Mütterrente, liegen.  

Im Fördergebiet Prohlis ist die Arbeitslosenquote fast dreimal höher als in der gesamten Stadt Dresden. In Prohlis sind große Teile der Bevölkerung auf Leistungen nach Hartz IV angewiesen. Im Jahr 2014 lebten insgesamt 4.063 Empfänger von Leistungen nach SGB II im Alter von 0 bis 64 Jahren in Prohlis. Das sind 26,7 Prozent der Wohnbevölkerung, mehr als dreimal so viel wie in der Landeshauptstadt insgesamt. 1.188 Kinder leben in Hartz IV
Familien, das ist deutlich mehr als die Hälfte aller Kinder im Fördergebiet.

zurück zum Seitenanfang